Heimatwerk Einsiedel
Die Siedlung

Die Siedlung ist kleines Wohngebiet an der westlichen Ortsseite den Berg (Pfarrhübel) hinauf. Eigentlich alle dort anliegenden Grundstücke weisen eine mehr oder weniger steiler Hanglage auf. Das ganze Areal teilt sich in fünf Straßen auf, die mit Ausnahme des Harthauer Weges recht kurz sind.
Nachfolgend nun eine Panoramaaufnahme der Siedlung aus dem Jahre 2005. Darunter dann eine recht umfangreiche Bildersammlung zur Geschichte und Gegenwart der Einsiedler Siedlung.
 

Die Einsiedler Siedlung (Foto: Uwe Guskowski)

Am Naturbad
Harthauer Weg
Heimgartenweg
Pfarrhübeweg
Westring

 

 

 

 

Die Siedlung in alter und jüngerer Zeit...

Alte Fotos und Ansichtskarten von der Siedlung bzw. dem dortigen Areal finden sich auch heute noch in großer Anzahl. Es ist ein Leichtes, auf einen entsprechend großen Fundus zurückzugreifen, sei es in den vielen privaten Archiven oder auch in den verschiedensten Auktionshäusern oder Flohmärkten.

Eine Ansichtspostkarte, wohl aus den 1910er Jahren und vom Knorrberg aus aufgenommen, zeigt uns deutlich das Areal oberhalb der Kirche, wo 1924 der Bau der Siedlung beginnen wird.
(Karte: Jürgen Krauß)

Hier sehen wir ein Foto von Röhrensteig aus aufgenommen. Der versierte Betrachter erkennt an der Friedhofsbegrenzung direkt am Feldrand einen weiß erscheinenden großen “Stein”. Es handelt sich hierbei um das Kriegerdenkmal “Unseren Helden von 1914-18”. Dieses undatierte Foto lässt sich dennoch gut auf das Jahr 1923 festlegen, da das Denkmal 1922 errichtet wurde und 1924 der Bau der Siedlung begann.

Oben: Um 1928 finden wir in der Siedlung schon einige, meist größere Gebäude (Mehrfamilienhäuser) vor. Viele weitere, auch kleinere, werden folgen.
Die Gebäude von links nach rechts:

  • Pfarrhübelweg 4
  • Pfarrhübelweg 10 (Giebel)
  • Pfarrhübelweg 8 und 6 (Doppelhaus)
  • Harthauer Weg 10 und 8 (Doppelhaus)
  • Heimgartenweg 7 und 5 (Doppelhaus)
  • Heimgartenweg 3 und 1 (Doppelhaus)
  • Harthauer Weg 6
  • Harthauer Weg 7 (im Bau)

(Foto: Kurt Morgenstern)

Links: Am 26. September 2004 wirkt der Anblick auf Grund später gebauter Gebäude etwas anders. Im Vordergrund erkennen wir die Häuser (v.l.n.r.): Harthauer Weg 11, 9, 7 und den Giebel des “Nachwende-Neubaus” Harthauer Weg 5a.

Blasorchester Einsiedel Leiter Karl Ficker 28.06.1953

Schmal war er, der Weg in die Siedlung hinauf. Und kaum befestigt.

Das Foto zeigt uns die Harthauer Straße in Höhe Kirche, im Hintergrund oben rechts sieht man noch etwas vom Schulgebäude.
Das Bild wurde anlässlich des Schulfestes (50 Jahre Einsiedler Schule) am 28. Juni 1953 aufgenommen. Also fast 30 Jahre nach Baubeginn in der Siedlung.
Der Schotterbelag lässt erahnen, welche Mühen das Heraufbringen von Baumaterial von Mensch und Tier forderte.
Meist wurde hier auf diesem Abschnitt sechsspännig gezogen. Wenn möglich, wurden Ziegel direkt vom Pferdewagen in den Neubau oder auf das Gerüst geschafft. Die Hanglage in den Baugrundstücken wurde für provisorische Transportbrücken genutzt.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass das nebenstehende Foto das Blasorchester Einsiedel zeigt, an der Spitze des Zuges dessen Leiter Karl Ficker.
(Foto: Gabriele Hähle)

Mal eine andere Perspektive: Die Siedlung als Luftbildaufnahme auf einer Ansichtspostkarte. Diese lief postalisch am 11. September 1933, das Bild selbst ist wohl 1929/30 entstanden.

In etwa die gleiche Ansicht, 17. August 2005.
(Foto: Uwe Guskowski)

“Blick nach der Siedlung” auf zwei von zahlreichen Ansichtskarten. Die Linke lief am 7. Mai 1935, die Rechte ist aus dem Jahr 1928.
(Karte links: Hans-Christian Günther)

Noch eine Ansichtspostkarte, mit einem starken Objektiv vom Knorrberg aus aufgenommen. Zwischen Schule und Kirche noch teilweise zur erkennen die alte Schule, die wenige Jahre später im alliierten Bombenhagel untergehen wird...
(Karte: Jürgen Krauß)

Eine Diaaufnahme aus den 1950er Jahren. Sehr wahrscheinlich vom Kirchturm aus aufgenommen, der zum Zeitpunkt aber nur mit einem Notdach versehen war. Links gerade den Berg hinaufführend der Harthauer Weg, vorne rechts abbiegend der Heimgartenweg.
(Foto: Hans Morgenstern)

Die Siedlung im April 2003, vom Knorrberg aus aufgenommen.
(Foto: Sammlung Weber)

Die Siedlung in einer Luftbildaufnahme vom 28. April 2005.
(Foto: Uwe Guskowski)

Die Siedlung im Dunst des nahenden Frühjahres, 22. März 2009. Interessant ist hier der Standort, von wo aus ich die Aufnahme gemacht habe, nämlich von der Talsperrenmauer aus (Tag der offenen Tür).
Vermutlich hatte ich wohl nicht mal den Polarisationsfilter auf das Objektiv geschraubt...

20. Juli 2008. Mit Polarisationsfilter und von etwas weiter nördlich, hinter dem Wasserwerksgrundstück aufgenommen.

 

 

Harthauer WegHarthauer Weg